Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Statt ALG 2 Wohngeld und Kinderzuschlag ????

  1. #1

    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    4
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard Statt ALG 2 Wohngeld und Kinderzuschlag ????

    Hallo

    Ich bin zufällig auf Sie aufmerksam geworden , und brauche dringend Ihren Rat !!!

    Habe mich vor 1 1 / 2 Jahren von meinen Mann getrennt . Letztes Jahr hat er das Sorgerecht für unsere Kinder ( 12- 15 Jahre ) verloren und ab dem Moment auch kein Unterhalt mehr bezahlt !!!!! Habe Anzeige bei der Polizei gestellt und Verhandlung wegen Unterhaltspflichtverletzung kommt in Mai .

    Seit Letzte Sommer habe ich für uns ALG 2 bekommen . Heute habe ich ein Brief von der Arge bekommen das die Kinder Wohngeld Anspruch hätten und Anträge stellen sollen !! Die würden ab jetzt kein Hartz lV mehr bekommen usw .
    Was passiert jetzt ? Wird uns das Geld abgestellt ??
    Ich verdiene 400 € , habe bis jetzt 328 Kindergeld und ca 816 € ALG 2 bekommen . Die Arge hat auch die Krankenversicherung zum Großteil bezahlt ( ich 10 € zugezahlt ) .
    Wohngeld ist ja nur ca 454 € ... Was passiert jetzt ?? Wieso so kurzfristig bescheidgegeben ??
    Was ist Kinderzuschlag ?? Sind wir dann ab jetzt auch nicht mehr versichert ?? Wenn ich kein ALG2 empfänger bin bekomme ich bei der AOK kein Sozialtarif . Woher soll ich die 240 € im Monat nehmen dafür ??
    Was soll ich machen ?? Habe sehr große Angst !!!!!!

    Bitte um Rat !!!
    Tausend Dank

  2. #2

    Registriert seit
    17.11.2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    7.505
    Renommee-Modifikator
    777

    Standard

    Ganz so einfach ist es nicht, wie es sich die Arge da machen will. Bitte lese dir dies:

    http://www.lebens-phase.de/forum/showthread.php?t=13057

    sorgfältig durch.

  3. #3

    Registriert seit
    06.11.2008
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    1.352
    Renommee-Modifikator
    339

    Standard

    Wie kommst du auf 454€ Wohngeld? Wie hoch ist eure Miete und wo wohnt ihr (Mietstufe)? Und auch wenn ihr WG und KG-Zuschlag für die Kinder bekommt, hättest du trotzdem einen Restanspruch auf ALGII und wärst somit auch krankenversichert.

    Bei weiteren Frage nach dem Lesen einfach stellen.

  4. #4

    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    4
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Hallo .

    Es ist kompliziert . Wohngeldamt sagt , ca 454 € Wohngeld würde zustehen .
    Lebe in Scheidung .. Habe nicht verwertbares Vermögen ( Bin Miteigentümerin von Hoch verschuldete Haus , Zwangsversteigerung wird demnächst eingeleitet ) DARUM GEWÄHRT DIE ARGE ALLES NUR AUF DARLEHENSBASIS !!!
    GRUNDSCHULD HABEN DIE AUCH GESICHERT !!!!!

    Das Haus ist ca 250000 € Wert , mit 370.000 € belastet Dank vorbesitzer .. Auch nicht umgeschrieben deshalb !!! Bin zwar Kreditnehmer aber kein Eigentümer !!!

    Was soll ich machen ????
    Aok will ca 240 € imMonat für mich und für die Kinder ...Die rechnen alle einkünfte zusammen !!!!

    Woher soll ich das Geld nehmen ?? Stehen wir dann ohne Versicherung da ??
    Mein noch Ehemann hat seit 2006 die Krankenkasse nicht mehr bezahlt . En de 2007 Trennung , kein Unterhalt .... Was nun ??????

  5. #5

    Registriert seit
    17.11.2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    7.505
    Renommee-Modifikator
    777

    Standard

    Nur keine Panik. Die Arge kann nicht einfach die Leistung einstellen. Erst einmal sind die Bescheide über Wohngeld und Kinderzuschlag abzuwarten. Ebenso beziehen die Kinder ja keinen Unterhalt und dürften kaum aus der BG fallen.

    Also Anträge stellen und abwarten. Stellt die Arge die Leistungen im Vorfeld ein, beim Sozialgericht Antrag auf Einstweiligen Rechtsschutz stellen.

    Was deine Schulden angeht, eine Zwangsversteigerung wird dich da vermutlich kaum retten. Strebst du ein Verbraucherinsolvenzverfahren an? Es dürften doch auch nach der Zwangsversteigerung noch reichlich Forderungen offen sein?

  6. #6

    Registriert seit
    06.11.2008
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    1.352
    Renommee-Modifikator
    339

    Standard

    Dein Einkommen jetzt
    400€+328€+816€= 1544€

    Bei WG und KG-Zuschlag sähe es so aus:
    400€+328€+454€+280€= 1462€

    So das immer noch Anspruch auf ALGII bestünde:
    Wobei das WG ist sicher auf alle 3 Personen ausgerichtet, so das deinen Kinder allein nur ca. 2/3 davon zustünde.
    Und du bekommst aber gar keinen KG-Zuschlag, da du weniger als 600€ verdienst. Dies wäre aber das Mindesteinkommen des alleinerziehenden Elternteils.

    Somit sehe ich gar nicht wie du oder auch nur die Kids aus dem ALGII-Bezug rauskommen sollten. Also bitte widerspricht der Arge sofort hinsichtlich der Einstellung des ALGII. Und weise sie auf diesen Umstand hin.
    Sonst kann die Arge auch gern erstmal eine Vergleichsberechnung durchführen. Ich glaub aber nicht das sie auf eine andere Lösung kommen.

    Deshalb nicht beunruhigen lassen, ihr seid weiter ALGII-Empfänger und damit auch krankenversichert.

  7. #7

    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    4
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Die Wohngeldstelle meinte ,Die Kinder bekommen ab jetzt Geld von den oder so ??!!Ich weis es nicht was die wollen . Die Arge meinte das die Kinder nicht mehr Bedürftig wären ... Wohngeldstelle soll erst für die zahlen ,die Kinder werden weiterhin in ALG 2 Bescheid erwähnt aber kein Geld bekommen .

    Was ist dann mit mir ?? Ich bekomme kein Wohngeld da ich nur 400 € Habe ...
    Was nun ??

  8. #8

    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    4
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Die Arge hat mich zu Wohngeldstelle geschickt für Wohngeld aber was ist mit <Kinderzuschlag ???

    Wie wird das geregelt ??

  9. #9

    Registriert seit
    06.11.2008
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    1.352
    Renommee-Modifikator
    339

    Standard

    Welche von meinen Antworten war ggf. nicht nachvollziehbar?

    Ich denke nicht, dass nur deine beiden Kids 454€ Wohngeld bekommen. Dies ist einfach zu hoch für 2 Personen. Also müsste das umgerechnet werden.

    Und Kinderzuschlag steht dir wie gesagt nicht zu, da dein Einkommen unter 600€ ist.

    Und da du keinen Unterhalt bekommst und es auch Unterhaltsvorschuss für Kinder über 12 Jahren nicht gibt, sehe ich nicht wie die Arge darauf kommt, das deine Kinder oder gar ihr alle nicht mehr bedürftig seid.

    Aber natürlich kann ich nur nach den hier eingestellten Daten gehen. Vielleicht gibt es auch noch anderes zu berücksichtigen.

  10. #10

    Registriert seit
    24.06.2008
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    35
    Renommee-Modifikator
    106

    Standard

    Zitat Zitat von msalamon Beitrag anzeigen
    Hallo

    Ich bin zufällig auf Sie aufmerksam geworden , und brauche dringend Ihren Rat !!!

    Habe mich vor 1 1 / 2 Jahren von meinen Mann getrennt . Letztes Jahr hat er das Sorgerecht für unsere Kinder ( 12- 15 Jahre ) verloren und ab dem Moment auch kein Unterhalt mehr bezahlt !!!!! Habe Anzeige bei der Polizei gestellt und Verhandlung wegen Unterhaltspflichtverletzung kommt in Mai .

    Seit Letzte Sommer habe ich für uns ALG 2 bekommen . Heute habe ich ein Brief von der Arge bekommen das die Kinder Wohngeld Anspruch hätten und Anträge stellen sollen !! Die würden ab jetzt kein Hartz lV mehr bekommen usw .
    Was passiert jetzt ? Wird uns das Geld abgestellt ??
    Ich verdiene 400 € , habe bis jetzt 328 Kindergeld und ca 816 € ALG 2 bekommen . Die Arge hat auch die Krankenversicherung zum Großteil bezahlt ( ich 10 € zugezahlt ) .
    Wohngeld ist ja nur ca 454 € ... Was passiert jetzt ?? Wieso so kurzfristig bescheidgegeben ??
    Was ist Kinderzuschlag ?? Sind wir dann ab jetzt auch nicht mehr versichert ?? Wenn ich kein ALG2 empfänger bin bekomme ich bei der AOK kein Sozialtarif . Woher soll ich die 240 € im Monat nehmen dafür ??
    Was soll ich machen ?? Habe sehr große Angst !!!!!!

    Bitte um Rat !!!
    Tausend Dank
    Genau das gleiche Problem hat meine Bekannte.Geschieden,3 Kinder durch Unterhalt für alle nur Hartz4aufstocker.
    Sie wurde am 18.März aufgefordert Wohngeld zu beantragen mit einer 3Tagesfrist,welche unmöglich einzuhalten ist,weil ja einige Unterlagen erforderlich sind.
    Gleichzeitig hat man die Hartzleistung sofort eingestellt. Dagegen ist sie in Widerspruch.Antwort kam promt-Sanktion wegen fehlender Mitwirkungspflicht.(Sie hat es nicht geschafft alle Unterlagen innerhalb von 3 Tagen zusammen zu bekommen).Am selben Tag hat sie vom Wohngeldamt Post erhalten,dass die Arge ihren Wohngeldantrag am 18.März !!! gestellt hat. Frechheit!
    Mit Wohngeld läge sie teoretisch momentan mit 30€ über dem Hartz4Satz,dafür ist sie aber nicht mehr Krankenversichert,erhält keinen Schulkostenzuschuß usw.
    Spätestens ab Juli ist sie wieder im Hartz4Bezug,weil man die Regelsätze ihrer 2 Kinder unter 13 Jahre um je 35 € erhöht.
    Was soll der Mist,der Familie fehlt momentan das Existenzminimum,nur weil sie teoretisch bis Juni Wohngeldberechtigt wäre. Sie weiß,dass die Argen das nicht dürfen,deshalb auch der Widerspruch,aber nützen tut es ihr nichts.
    Ich hab ihr geraten dringenst Rechtanwalt aufzusuchen,weil die Arge nicht machen kann was sie will.

  11. #11

    Registriert seit
    06.11.2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    12.426
    Renommee-Modifikator
    1104

    Standard

    Zitat Zitat von Ruram Beitrag anzeigen
    Genau das gleiche Problem hat meine Bekannte.Geschieden,3 Kinder durch Unterhalt für alle nur Hartz4aufstocker.
    Sie wurde am 18.März aufgefordert Wohngeld zu beantragen mit einer 3Tagesfrist,welche unmöglich einzuhalten ist,weil ja einige Unterlagen erforderlich sind.
    Die Frist ist unzumutbar kurz!

    Gleichzeitig hat man die Hartzleistung sofort eingestellt.
    rechtswidrig...

    Dagegen ist sie in Widerspruch.Antwort kam promt-Sanktion wegen fehlender Mitwirkungspflicht.(Sie hat es nicht geschafft alle Unterlagen innerhalb von 3 Tagen zusammen zu bekommen).
    ... wurde gegen die Sanktion ebenfalls Widerspruch eingelegt?

    Wobei... wie Sanktion, wenn doch das ALG II - wie du schreibst - sofort eingestellt wurde?


    Am selben Tag hat sie vom Wohngeldamt Post erhalten,dass die Arge ihren Wohngeldantrag am 18.März !!! gestellt hat. Frechheit!
    Die ArGe hat also eine 3-Tages Frist gesetzt und vor Ablauf dieser Frist den Antrag von Amtswegen gestellt und dennoch sanktioniert?

    Wurde Fachaufsichtsbeschwerde eingereicht?

    Mit Wohngeld läge sie teoretisch momentan mit 30€ über dem Hartz4Satz,dafür ist sie aber nicht mehr Krankenversichert,erhält keinen Schulkostenzuschuß usw.
    ... das mit dem Schulkostenzuschuss ist leider Pech, wobei man das vielleicht exemplarisch durchklagen könnte: Schulbedarfszuschuss - Schulbedarfspaket nach § 24a SGB II und § 28 a, S. 1 SGB XII

    ... das mit der fehlenden Krankenversicherung geht allerdings gar nicht:

    Kinderzuschlag und/oder Wohngeld: Verweis und dadurch entstehende Unterfinanzierung

    ... die ArGe hat zu prüfen, ob Unterdeckungen entstehen, respektive es fließt dann ein Zuschuss zur Krankenversicherung in Höhe der Unterdeckung...

    Spätestens ab Juli ist sie wieder im Hartz4Bezug,weil man die Regelsätze ihrer 2 Kinder unter 13 Jahre um je 35 € erhöht.
    .. dann fließt auch der Schulbedarfszuschuss:

    Ein Problem, was aber alle, egal ob Bedürftige nach SGB II oder SGB XII, betrifft, ist, daß in jedem Fall nur zum Schuljahresbeginn, egal, ob der juristische oder der tatsächliche, die Schulbeihilfe gezahlt werden soll. Damit gibt es nicht einmal eine auch nur monatlich anteilige Schulbeihilfe.
    Das aber impliziert einen Ausschluß all derjenigen bedürftigen Schulkinder, deren Bedürftigkeit bzw. die eines Elternteils erst in den Verlauf eines Schuljahres fällt. Dies wie auch die Höhe der Schulbeihilfe machen deutlich, daß es von vorneherein gar nicht um eine bedarfdeckende Hilfe ging.


    http://www.lebens-phase.de/forum/sho...62&postcount=2

    Was soll der Mist,der Familie fehlt momentan das Existenzminimum,nur weil sie teoretisch bis Juni Wohngeldberechtigt wäre. Sie weiß,dass die Argen das nicht dürfen,deshalb auch der Widerspruch,aber nützen tut es ihr nichts.
    ... es gibt neben dem Widerspruch auch die Möglichkeit des Antrages auf Erlass einer einstweiligen Anordnung beim Sozialgericht...

    Ich hab ihr geraten dringenst Rechtanwalt aufzusuchen,weil die Arge nicht machen kann was sie will.
    So sieht es aus!
    Liebe Grüße Kristin

    Downloads und Links zu Anträgen - Umgang mit der ArGe - Abkürzungen - Freibetragsermittlung - Aufforderung die Wohnkosten zu senken - Sterbefall - Was ist zu tun? - Mehrbedarf für Alleinerziehende ..................... Musik zum Relaxen

    Wichtig: einige Informationen und Nachrichten - auch aus wenig populären oder gar fragwürdigen Quellen - stellen wir hier ein, auch wenn wir anderslautender Meinung sind - soll heißen, wir identifizieren uns nicht immer mit den Quellen und/oder Aussagen, finden aber die Information oder auch Anti-Information diskussionswürdig.

    Es ist schwer das Glück bei sich zu finden und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden.

  12. #12

    Registriert seit
    24.06.2008
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    35
    Renommee-Modifikator
    106

    Standard

    Zitat Zitat von Kristin Beitrag anzeigen
    ... wurde gegen die Sanktion ebenfalls Widerspruch eingelegt?

    Wobei... wie Sanktion, wenn doch das ALG II - wie du schreibst - sofort eingestellt wurde?
    ... es gibt neben dem Widerspruch auch die Möglichkeit des Antrages auf Erlass einer einstweiligen Anordnung beim Sozialgericht...

    gegen die Sanktion hat sie noch keinen Widerspruch gestellt,weil sie ja momentan nichts bekommt. Sie weiß momentan überhaupt nicht gegen was sie alles Widerspruch einlegen soll. Einstellung der Leistung,3Tagesfrist,Sanktion und Antrag der Arge bei der Wohngeldstelle.Die Sanktion bezieht sich auf fehlende Unterlagen bei der Wohngeldstelle.Sie selber hat den Antrag nach 5 Tagen mit Unterlagen eingereicht. Die Wohngeldstelle hat somit jetzt 2 Anträge einmal mit und einmal ohne Unterlagen,hoffentlich verursacht dies nicht das nächste Chaos.All das zusammen ist rechtswidrig und verwirrend,deshalb Rechtsanwalt,der ihr vielleicht auch mit der einstweiligen Anordnung hilft.
    Wie ist das eigentlich mit der Krankenversicherung,Nachwirkungsfrist ? Die Arge zahlt ja diese momentan nicht,so das sie nur noch wie lang? -Krankenversicherungsschutz hat.
    Ach so der Vater kürzt nächsten Monat den Unterhalt um 150€,wegen der Einmalzahlung zum Kindergeld,damit wäre sie mit dem teoretischen Wohngeld wieder unter Hartz4.
    MfG Ramona

  13. #13

    Registriert seit
    06.11.2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    12.426
    Renommee-Modifikator
    1104

    Standard

    Die Arge zahlt ja diese momentan nicht,so das sie nur noch wie lang? -Krankenversicherungsschutz hat.
    4 Wochen....


    Ach so der Vater kürzt nächsten Monat den Unterhalt um 150€,wegen der Einmalzahlung zum Kindergeld,damit wäre sie mit dem teoretischen Wohngeld wieder unter Hartz4.
    Antrag für diesen Monat stellen....

    http://www.lebens-phase.de/forum/sho...4&postcount=32

    ... allerdings steht ihr - wie geschrieben - eh der Zuschuss zur KV zu.... darum sollte sie sich kümmern.

    ... und gegen die Sanktion ist unbedingt Widerspruch einzulegen, weil sie fortwirkt, dann also erst im Juli greift.
    Liebe Grüße Kristin

    Downloads und Links zu Anträgen - Umgang mit der ArGe - Abkürzungen - Freibetragsermittlung - Aufforderung die Wohnkosten zu senken - Sterbefall - Was ist zu tun? - Mehrbedarf für Alleinerziehende ..................... Musik zum Relaxen

    Wichtig: einige Informationen und Nachrichten - auch aus wenig populären oder gar fragwürdigen Quellen - stellen wir hier ein, auch wenn wir anderslautender Meinung sind - soll heißen, wir identifizieren uns nicht immer mit den Quellen und/oder Aussagen, finden aber die Information oder auch Anti-Information diskussionswürdig.

    Es ist schwer das Glück bei sich zu finden und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •